Wandbild Stadtmission

Wandbild_03

2016 entstand für die Berliner Stadtmission ein Wandgemälde in einem partizipativen Prozess. Dieses Gemälde ist 150 qm groß und ca. 10 Minuten Fußweg vom Berliner Hauptbahnhof entfernt (10557 Berlin, Sydlitzstr. 21). Einen Einblick dazu erhalten Sie über den Film-Trailer von C. Clar (Dauer ca. 3 Minuten)

Mein Wunsch war, mich vor der Entwicklung eines Fassadenbildes sowohl mit dem Auftraggeber als auch mit denjenigen zu unterhalten, die das Gebäude unmittelbar nutzen. Dabei galt als Ideal, das Kunstprojekt soweit wie möglich gemeinsam mit den Beteiligten zu entwickeln. Meine Rolle war nicht im Voraus festgelegt. Es war offen, ob ich mehr Künstlerin oder Moderatorin sein würde. Ich wollte mich flexibel auf einem Kontinuum bewegen, dessen einer Pol die Verwirklichung meiner künstlerischen Idee und dessen anderer Pol die Moderation eines künstlerischen Prozesses war.
Das Thema des Bildes leitete ich aus Interviews mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Berliner Stadtmission ab. Besondere Beschreibungen der interviewten Personen übersetzte ich in kleine Skizzen. Diese fasste ich in komplexere Skizzen zusammen. Anschließend diskutierte und modifizierte ich sie mehrfach bis die Hauptskizze entstand, die ich „Schicksalssprünge“ nannte.
Das Wandgemälde vermittelt den Betrachtenden die Themen, die dort auf dem Gelände verhandelt werden. Die Berliner Stadtmission bietet nicht nur Wohnraum und Beratung für geflüchtete Familien an, sondern auch für Wohnungslose, nasse Alkoholiker und Straffällige. Außerdem betreibt sie ein Hotel für Touristen, die die Stadt besuchen und eine Kantine, wo man zu Mittag essen kann.
Das Wandgemälde befindet sich dem Hotel gegenüber. Die Resonanz auf das Bild ist sehr positiv. Sowohl Mitarbeiter*innen des Hotels als auch Besucher und diejenigen die Beratungsangebote in Anspruch nehmen, äußerten sich bei einer Befragung wertschätzend.